AG Fledermausschutz

Großes Mausohr (Myotis myotis), Foto:  Eckhard Grimmberger
Großes Mausohr (Myotis myotis), Foto: Eckhard Grimmberger

Die Arbeitsgemeinschaft ist schon seit Jahren zum Wohle der Fledermäuse  im Landkreis Hildesheim aktiv.

 

Unsere Tätigkeiten sind:

 

-  Aufnahme von gefundenen Fledermäusen aller Art und Zustände
-  Pflege von verletzten oder kranken Fledermäusen in enger Zusammenarbeit mit Tierärzten
-  Beratung, Unterstützung und Betreuung von Fledermausquartierbesitzern, damit Mensch und Fledermaus     unter einem Dach leben können
-  Veranstalten von Öffentlichkeitsarbeit, Fledermausführungen und Workshops
- Aktive Suche von Fledermäusen mit Ultraschalldetektoren
- Betreuung und Bestandszählungen an Sommer- und Winterquartieren
- Meldung von Fledermausnachweisen an die niedersächsischen und nationalen Tierartenerfassungprogramme
- Mitwirkung an verschiedenen Forschungsvorhaben zum White-Noise-Syndrom, zur Windenergie, zum Migrationsverhalten und beim Mausohrmonitoring
- Unterstützung benachbarter Fledermausgruppen
- Teilnahme an nationalen Fachtagungen


Hierbei kann jeder mitmachen, der sich für das eine oder andere Teilgebiet interessiert! - Nicht jeder muß im Dunkeln unterwegs oder von Technik begeistert sein , um sich für Fledermäuse zu engagieren. Wir brauchen auch Menschen die gerne schreiben, organisieren oder andere Menschen informieren möchten.

Wer sich einen Fledermausdetektor anschaffen möchte, den können wir gut beraten, um das richtige Gerät für den jeweiligen Anpruch zu finden.

Ihr Ansprechpartner und Fledermausbetreuer:

 

Karsten Passior

Tel. 050 69 / 806 09 99

passior@nexgo.de

(Kontaktformular s.u.)

 

 - Bitte seien Sie hartnäckig und melden sich erneut, falls Sie zeitnah keine Antwort erhalten!

 

(NABU-Fledermaushotline: Tel. 030-284984-5000September - November: Mo. - Fr. 10 - 16 Uhr; 1.12. – 23.12.16: Montag – Freitag 10.00 bis 14.00 Uhr )


Fledermäuse lernen voneinander

 

Liebe Fledermausfreunde,

 

hier wieder einmal das Ergebnis wissenschaftlicher Forschungen:

 

http://www.spektrum.de/news/auch-verschiedene-fledermausarten-lernen-voneinander/1553518?utm_source=zon&utm_medium=teaser&utm_content=news&utm_campaign=ZON_KOOP

 

Allerdings konnten wir das auch bei uns daheim beobachten bei unseren Pflegetieren. Nun, wir haben es nicht veröffentlicht.

 

Einen guten Start in den Frühling!


Karsten Passior
Knollenstr. 5
31171 Nordstemmen
Tel.: 050 69 / 80 60 999
passior@arcor.de
Fledermausbetreuer des NABU & NLWKN

 

(22.03.2018)



Einladung zur Fledermaus-Winterquartierkontrolle am 20.März

Liebe Fledermausfreunde,

auf Grund der idealen winterlichen Wetterlage schaffen wir es sogar noch Fledermaus-Winterquartiere zu kontrollieren.

Treffpunkt: Das Trafohäuschen nahe der Straße: Zum Calenberg 9, 30982 Pattensen, zwischen den Orten Schulenburg und Lauenstadt an der L460. Feste Calenberg.

 

Beginn: 10:00    Ende: offen     Bei Bedarf zum Mittagessen einkehren in das Schlossrestaurant von Schloss Marienburg. Speisekarte hier: http://www.schloss-marienburg.de/site/assets/files/1987/speisekarte_homepage_2018.pdf

Empfohlende Ausrüstung: Warme robuste Kleidung, Schutzhelm (Fahrrad, Ski, Reit, Bau, Kletter o.ä.), Wanderstiefel, kleine Taschenlampe oder Stirnlampe

Mögliche weitere Ziele der Fledermaustunnel bei Diekholzen im Hildesheimer Wald, Lippoldshöhle in der Nähe von Alfeld.

 

Bitte teilt mir kurz Eure Teilnahme mit, damit ich weiß, ob ich ggf. noch vor Ort warten müßte.

 

Ein schönes Wochenende!

Karsten Passior
Knollenstr. 5
31171 Nordstemmen
Tel.: 050 69 / 80 60 999
passior@arcor.de
Fledermausbetreuer des NABU & NLWKN

Petition zur Aufhebung der Privilegierung von Windkraftanlagen im Baugesetzbuch

+++ Bitte unterschreiben und weitersagen! +++

 

https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2017/_10/_04/Petition_74043.mitzeichnen.html 

 

Liebe NaturschützerInnen, 

 

Anbei ein Link zu einer äußerst wichtigen Petition, die leider schon am 26.03.18 abläuft. 

Die Privilegierung der Windenergieanlagen im Außenbereich nach Paragraph 35 BauGB ist das Grundübel in den Fragen der Kollisionsopfer und wie sie vermieden werden könnten. Sollte dieses Privileg fallen, läge die Beweislast und die Problematik bei den Betreibern und nicht mehr bei den Behörden, die personell und finanziell nicht ebenbürtig aufgestellt sind. Genau wie die NaturschützerInnen... 

Daher ist diese Petition für unsere und die Fledermauspopulationen aus Ost- Europa lebenswichtig! 

 

+++ Bitte unterschreiben und weitersagen! +++

 

Mit fledermausfreundlichen Grüßen

 

Karsten Passior

Knollenstr. 5

31171 Nordstemmen

Tel.: 050 69 / 80 60 999

passior@arcor.de

Fledermausbetreuer des NABU & NLWKN

 

(18.03.2018)


Gratulation, Sven und Christine Futterer: unsere neuen Botschafter seit dem3.3.2018!

Lassen wir sie selbst zu Wort kommen:

"Am vergangenen Samstag haben Chrsitine und ich unsere Ausbildung zum NABU Fledermausbotschafter mit Erfolg abgeschlossen.

Wir haben alle Module der Ausbildung durchlaufen (mit Ausnahme Modul Öffentlichkeitsarbeit - dieses holen demnächst auf Gut Sunder nach).Die Abschlussprüfung wurde von uns beiden bestanden. In der Anlage unsere Urkunden, euch zur Kenntnisnahme. 

Abschließend kann ich sagen, daß die Ausbildungen in St. Andreasberg immer viel Spaß gemacht haben und sehr lehrreich waren. Allerdings geht doch nichts über die praktische Erfahrung mit den Flattertieren und einen guten Regionalbetreuer vor Ort. Lieber Karsten, an dieser Stelle unser Dank für deine Unterstützung und die vielen Infos die wir von EUCH bekommen. Wir freuen uns auch dieses Jahr wieder auf ein aufregendes, interessantes Jahr mit den Fledermäusen unserer Region...

Besten Gruß

Christine & Sven"

Download
FM Botschafter Christine.pdf
Adobe Acrobat Dokument 118.5 KB
Download
FM Botschafter Sven.pdf
Adobe Acrobat Dokument 117.6 KB

Fledermaus des Jahres 2018

Download
Fledermaus-des-Jahres-2018.pdf
Adobe Acrobat Dokument 575.7 KB

27. Tagung_LFG_Fledermausschutz_29.-30.9. 2018 Vorankündigung

Einladung hier!

Download
27.Tagung_LFG_Fledermausschutz_Vorankünd
Adobe Acrobat Dokument 196.0 KB

Das war "unser Fledermausjahr 2017"

 

Liebe Fledermausfreunde,

 

für diejenigen, die neulich zum Treffen verhindert waren, gibt es den Vortrag hier zum Anschauen.

 

Mit fledermausfreundlichen Grüßen

 

Karsten Passior, 20.11.2017

 

Download
Vortrag "Das Fledermausjahr 2017"
Vortrag_Fledermausjahr_2017-1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.3 MB

Aktuell 2.10.2017:
Moin zusammen,
 
wir haben den Mailverteiler aktualisiert und hoffen, es finden sich nun alle hier wieder, die auch auf der Tagung waren (in diesem oder den letzten Jahren).
 
Auf der Seite des NABU Niedersachsen ist mittlerweile (seit Freitag) die Nachlese zu unserer letzten Tagung zu finden, unter folgendem Link:
Auf vielfachen Wunsch aus dem Auditorium steht auch der Vortrag von Frauke Krüger dort als pdf zum Download bereit. Und ihr findet natürlich das Gruppenfoto dort!
 
(Übrigens, für alle, die es noch nicht wussten: Über "Mehr aus dieser Rubrik" oben rechts auf der Seite findet ihr auch die Nachlese und ggfs. Fotos aus den vergangenen zwei Jahren - Hildesheim und Sankt Andreasberg), sowie das Programm der jeweiligen Tagung.)
 
Wir möchten uns nochmal ganz herzlich bei allen Teilnehmern bedanken und insbesondere bei all denen, die diese tolle Veranstaltung möglich gemacht haben. Wir freuen uns jetzt schon auf's nächste Jahr in Ostfriesland! Das Datum sowie der Tagungsort (Emden 22./23.9. oder Norden 29./30.9.2018) stehen leider noch immer nicht genau fest. Sobald es da etwas Neues gibt, melden wir uns, außerdem wird die Tagung dann neben diesem Verteiler natürlich auch über die üblichen Kanäle (Fledermaus-Terminkalender, NABU Niedersachsen-Seite) angekündigt.
 
Zudem haben wir von Mirjam Knörnschild die Bitte bekommen, euch eine Einladung zum Treffen der deutschen Fledermausforscher*innen weiterzuleiten. Diese folgt am Ende dieser Mail. Vielleicht sieht man den ein oder anderen von euch dort wieder?
 
Viele Grüße,
Irina Würtele & Axel Donning
Sprecherin & stellv. Sprecher der Landesfachgruppe Fledermausschutz im NABU Niedersachsen

Eine weitere interessante Fledermaustagung:
Liebe Kolleginnen und Kollegen,
die Berliner Fledermaus-AGs um York Winter, Mirjam Knörnschild und Frieder Mayer werden das nächste Treffen deutscher Fledermausforscher*innen vom 12.-14. Januar 2018 gemeinschaftlich ausrichten.
Tagungsort ist das Jugendbildungszentrum Blossin, ein wunderbarer Ort südlich von Berlin zwischen Seen und Wäldern, samt Lagerfeuerhütte für das gemütliche abendliche Beisammensein und ausgezeichneten Gelegenheiten zum Mittagsspaziergang.

Wir haben eine Homepage eingerichtet (www.tdff.de), auf der Ihr alle weiteren Details findet. Bitte registriert Euch bis spätestens zum 15. Oktober 2017!
Wie immer bieten wir ein interessantes und kurzweiliges Programm in familiärem Ambiente und niedrigen Preisen.
Falls Ihr an der Tagung aktiv teilnehmen möchtet, ladet den Titel sowie eine kurze Zusammenfassung (200 Zeichen) Eures gewünschten Beitrags hoch. Die Tagungssprache ist Deutsch und Englisch. Es gibt die Option für mündliche Vorträge und Poster; bitte teilt und Eure Wünsche entsprechend mit. Ihr könnt natürlich auch ohne eigenen Beitrag an der Tagung teilnehmen; in diesem Fall schreibt einfach "Zuhörer" in das für den Titel vorgesehenen Feld. Allerdings ist trotzdem eine Registrierung notwendig, damit wir die Übernachtungen im Jugendbildungszentrum Blossin planen können. Bitte sprecht Euch mit Euren Kollegen und Kolleginnen ab, um Doppel- und Dreibettzimmer im Jugendbildungszentrum zu beziehen. Wir haben nur eine begrenzte Anzahl an Einzelzimmern zur Verfügung. Alle Zimmer sind modern eingerichtet und verfügen über private Badezimmer.

Wir freuen uns auf Euch!
Viele Grüße
vom TDFF2018-Orgateam
PD Dr. Mirjam Knoernschild
Heisenberg Fellow & STRI Research Associate

Free University Berlin, Institute of Biology, Animal Behavior Lab
Takustr. 6, 14195 Berlin, Germany
Tel. +49 (0)151 22325756, Fax +49 (0)30 83853850

http://mirjam-knoernschild.org/

Aktuelles:

Mausohr-Wochenstube zählen

Liebe Fledermausfreunde,

nun beginnt schon wieder die Fledermaus-Hochsaison - die Wochenstubenzeit.

Ende Mai, Anfang Juni beginnen die schwangeren Fledermausweibchen mit der Geburt ihres einzigen Säuglings für dieses Jahr. Dafür schließen sich die Weibchen in sogenannten Wochenstubenkolonien zusammen. Frei von den lästigen Männchen verbringen sie nun die nächsten 6 bis 8 Wochen mit vielen anderen Weibchen gemeinsam die Zeit der Geburt und Aufzucht des Nachwuchses bis die Kleinen selbstständig fliegen und jagen können.

Wieviele Weibchen das sein können, ist sehr unterschiedlich. Es variiert von 15 bis zu 5.000 Individuen.

Für den Fledermausschutz ist das Wissen und der Erhalt der Wochenstubenkolonien und -quartiere von existenzieller Bedeutung. Wird eine Wochenstube durch Unwissenheit oder Vorsatz gestört oder vernichtet, ist das sehr tragisch. Denn wenn im Leben einer Fledermaus alles gut geht, dann kann sie immerhin über 40 Jahre alt werden.

Helft mit, diese Wochenstubenquartiere zu erkennen, zu schützen und zu erhalten!

Nachfolgend findet Ihr einige Fotos einer Mausohrwochenstube aus dem Leinebergland (siiehe unten). Aufgenommen ca. eine Woche vor der Geburt der Jungen. - Nun brauche ich Eure Hilfe!  Wer möchte und kann die möglichst genaue Anzahl der Weibchen auszählen und mir mitteilen?

In etwa vier Wochen mache ich wieder Fotos, dann allerdings mit hoffentlich vielen jungen Mausohren.

Bei den Großen Mausohren ist wegen der guten Sichtbarkeit das Vorhandensein leicht zu erkennen. Die meisten anderen Fledermausarten sind sehr versteckt in Spalten und Hohlräumen unserer Gebäude. Hier können wir zur Bestandsermittlung nur die Ausflüge abends vor dem Haus zählen, wofür man nur wenig Zeit (etwa 1 Stunde nach Sonnenuntergang) benötigt. Wer für sich meint, das tun zu wollen, den bitte ich, sich bei mir zu melden, damit wir den Ort abstimmen können.

Vielen Dank vorab und viele Fledermäuse!


Nordstemmen, den 29.05.2017


Karsten Passior
Knollenstr. 5
31171 Nordstemmen
Tel.: 050 69 / 80 60 999
passior@arcor.de
Fledermausbetreuer des NABU & NLWKN

Mausohrwochenstube im Leinebergland, Fotos: Karsten Pasior


Liebe Fledermausfreunde,

 

die Kenntnisse zum Vorkommen und Verbreitung der Fledermäuse in Niedersachsen sind noch recht lückenhaft. Um diese Lücken zu schließen treffen sich am 21.-23.07.2017 einige Fledermauskundler in Unterlüß. Unterlüß liegt im Nordosten des Landes Niedersachsen, in der Lüneburger Heide, am Ostrand des Naturparks Südheide und gehört als Ortsteil zur Gemeinde Südheide im Landkreis Celle.

 

Diese Fledermauskundler brauchen auch Nachwuchs in dieser Disziplin. Darum sind auch interessierte Fledermausleute herzlich eingeladen daran teilzunehmen. Auch wenn Ihr noch der Ansicht seid, Ihr seid geeignet dafür, irgendwann muß mann ja mal anfangen. Und so ein Wochenende ist ein besonderes Event. Dabei sein, wenn Fledermäuse in langen Netzen gefangen werden, mit den verschiedenen Fledermausdetektoren verhört werden und nette Leute mit einem skurilen Hobby kennenlernen, Teil einer (ich gebe zu) kleinen Gemeinschaft werden.

 

Also, pdf lesen und anmelden!

 

Mit fledermausfreundlichen Grüßen

 

Karsten Passior

Download
BatMap_Erfassungswochenende_2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 784.3 KB

Fledermaus-Tour am 29. April

Liebe Fledermausfreunde,

 

Den Auftakt der diesjährigen abendlichen Fledermausbeobachtungen des NABU Hildesheim begann im Hildesheimer Stadtteil Moritzberg. Über 70 Teilnehmer der drei NAJU-Gruppen Trilkewiese, Moritzberg und Hildesheim so wie weitere Fledermausinteressierte kamen zu dem 90 minütigen Rundgang. Vom NABU Büro gingen wir zuerst zum Königsteich. Hier erschienen gegen 21 Uhr die ersten Zwergfledermäuse. Daraufhin wurden vier Fledermausdetektoren in den Abendhimmel gehalten. Dem klatschenden Geknatter der Zwergfledermäuse folgten einige Minuten später kurz eine Wasserfledermaus und unbemerkt von allen Naturfreunden jagte ein flüsterndes Braunes Langohr um die Lindenbäume. Doch dem GPS-gestützten Fledermausrekorder des Fledermausbetreuers entgeht kein Fledermausruf, trotz der angeregten Gespräche der kleinen und großen Besucher. Oben am Berghölzchen wurden wir mit einem herrlichen Ausblick über die nächtlich beleuchtete Stadt belohnt. Wegen der stetig sinkenden Lufttemperaturen von 10 ° auf 6 ° C nahm die ohnehin schon geringe Fledermausaktivität spürbar ab. Im kältegeschützten Berghölzchen waren noch wenige Zwerg- und Bartfledermäuse, Abendsegler und sogar die seltene Bechsteinfledermaus auf der Jagd nach der Insektenspeise. Schon gegen Ende des Rundganges war es so kühl geworden, dass auf dem Rückweg zum NABU-Büro und anschließend keine Fledermäuse mehr in dieser Nacht aktiv waren. Eigentlich wollten wir am Berghölzchen beobachten, wie die großen Breitflügelfledermäuse und Abendsegler am Waldrand die auffliegenden Maikäfer fangen. Doch auch den Maikäfern war es wohl zu kalt.

 

Viele Grüße!

Kasten Passior, 01.05.2017

Zwergfledermaus (Pipistrellus pipistrellus) im Flug, Foto: Barracuda1983, Lizenz: Creative Commons by-sa 3.0 de
Zwergfledermaus (Pipistrellus pipistrellus) im Flug, Foto: Barracuda1983, Lizenz: Creative Commons by-sa 3.0 de

Fledermäuse erwachen aus dem Winterschlaf ...

Liebe Fledermausfreunde,

 

Mit den stürmischen Tagen steigen auch nachts die Temperaturen wieder deutlich über 5 °C. Das ist der Auslöser für die Amphibienwanderungen in die Laichgebiete. Zeitgleich erwachen aber auch wieder einige Fledermäuse aus der Winterruhe. In den frühen Morgenstunden des 27. Februar konnte ich schon viermal die Ultraschallrufe der Zwergfledermäuse mit einem Fledermausrekorder aufnehmen und anschließend auswerten. Das unten stehende Bild zeigt einen Teil der typischen Zwergfledermausrufe von 06:01 Uhr als Spektrogramm.

 

Viele Grüße

 

Karsten  Passior,  27.02.2017

Spektrogramm von Zwergfledermausrufen, Bild: Karsten Passior
Spektrogramm von Zwergfledermausrufen, Bild: Karsten Passior

Beringtes Mausohr X85604 gefunden

Liebe Fledermausfreunde,

 

Ich habe nun von der Fledermaus Beringungszentrale Bonn, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere , Zoologisches Forschungsmuseum A. Koenig (ZFMK), die sog. Wiederfundkarte des beringten Mausohres erhalten.


So hat der Fledermausforscher Karl Kugelschafter (Gießen) dieses Tier als im Juni 2008 in Göttingen geborenes 'Fledermausmädchen' beringt. Nun habe ich es in den Wintern 2015 und 2017 in demselben Stollen bei Eschershausen wiedergefunden. Diese Fledermaus ist üblicherweise sehr Quartiertreu, so dass wir davon ausgehen können, dass sie schon ihr ganzes Leben den Sommer über in der Region Göttingen verbringt und zum Überwintern 45 km nach Norden in den Hills fliegt.


Ein zweiter Fledermausfund mit Ring klärte sich auch dieser Tage auf:  Ein Förster fand am 14.04.2004 bei Rott im Duinger Wald eine tote Wasserfledermaus. Diese wurde acht Wochen zuvor in einem Bunker bei Frankendorf, zwischen Berlin und dem Müritzsee, beringt. 245 km Distanz zwischen Beringungsort und Fundort.

 

Viele Grüße

 

Kasten Passior, 16.02.2017


Hier ein kurzer Bericht zu den Ergebnissen der ersten Fledermauswinterzählung in diesem Winter:

An einem Tag im Jahr dürfen die streng geschützten Fledermäuse in ihren Winterquartieren zur Zählung von den Fledermausregionalbetreuern aufgesucht werden. Elf Fledermausschützer waren am einem sonnigen, aber kalten Samstag im verschneiten Landkreis Hildesheim in neun Fledermaus-Winterquartieren auf der Suche nach den kleinen Nachtjägern. Während im Hildesheimer Wald mit sieben Braunen Langohren (Plecotus auritus) ein neuer Höchstwert gefunden wurde, waren in den restlichen acht Winterquartieren erschreckend wenig bis gar keine Fledermäuse zu sehen. Die Ursache hierfür ist noch nicht bekannt. Vielleicht hängt es mit dem dramatischen Rückgang der Insekten zusammen. Unsere europäischen Fledermäuse ernähren sich ausschließlich von Insekten. Vielleicht ist aber auch der Klimawandel daran beteiligt. 2016 war das wärmste Jahr der Vergangenheit und vielleicht flogen deswegen nicht mehr so viele Fledermäuse in den Landkreis Hildesheim zum Überwintern. Einige Fledermäuse fliegen über 2000 km weit vom Sommerlebensraum bis in das Winterquartier.
Einige Fledermausarten, wie die Zwergfledermäuse und Breitflügelfledermäuse überwintern aber auch lieber in bewohnten Gebäuden und sind dort vor unseren neugierigen Blicken sicher verborgen.
In Marienhagen befand sich noch letztes Jahr das größte bekannte Wintervorkommen der seltenen Zweifarbfledermaus Norddeutschlands. An diesem Zähltermin war auch diese traditionelle Felsspalte leer. (23.01.2017)

Gruppenfoto vor einem Ziegeleiringofen, Foto: Karsten Passior
Gruppenfoto vor einem Ziegeleiringofen, Foto: Karsten Passior

Links zum Thema Fledermäuse:

Broschüren > des NABU Niedersachsen geben Tipps zum Umgang mit Fledermäusen.

BatMap - das Fledermaus Informationssystem > (Fachplattform zur Meldung von Fledermausnachweisen)


Ein paar fotografische Eindrücke zur Arbeit der AG Fledermausschutz:

Fotos: Karsten Passior


E-Mail an Karsten Passior per Kontaktformular:

Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.