Willkommen beim NABU Kreisverband  Hildesheim e. V.!

Natur erleben in Hildesheim und Umgebung


Liebe Besucher,

Herzlich willkommen auf der Homepage des NABU Kreisverbandes Hildesheim e. V.!

 

 Wir möchten auf diese Website nicht nur über unsere Aktivitäten und Angebote informieren, sondern Sie auch mit unserer Begeisterung für die Natur und ihren Schutz anstecken.

Vielleicht verspüren Sie danach sogar Lust, selbst aktiv zu werden oder unsere Arbeit mit einer Spende zu unterstützen. Gerne würden wir Sie auch als neues Mitglied in unserem Verein begrüßen.  Wenn Sie Fragen haben und Kontakt mit uns aufnehmen wollen, gehen Sie auf  "Kontakt"  und schreiben Sie uns eine E-Mail! Oder besuchen Sie uns doch einfach direkt in unserem Hildesheimer Büro in der Braunschweiger Str. 23. 

 

Bürozeiten:

Montags und freitags von 16 - 18 Uhr und

samstags von 10 - 13 Uhr

sind wir persönlich für Sie da. 

(An Feiertagen kein Bürodienst)

 

Wir freuen uns auf Sie und Ihre Rückmeldung!

Der NABU-Vorstand, im Mai 2023


Für tierische Notfälle schauen Sie bitte unter

Nimmt der NABU Hildesheim verletzte Tiere auf? Leider nein - denn verletzte Tiere gehören in fachlich kompetente Hände und benötigen kontinuierliche Pflege, damit sie nicht unnötig leiden. Unser NABU Büro ist nur an einigen Tagen geöffnet und kann dies nicht gewährleisten. 


Umwelt und Energie

Mehr Informationen dazu finden Sie auf dieser Homepage unter "Aktuelles".

Aktuelles zu NAJU Trilkewiese

NAJU Trilkewiese - mehr Informationen zur NAJU Trilkewiese finden Sie hier:

 Veranstaltungshinweise:

Alle Termine für das erste Halbjahr 2024 finden Sie auf dieser Homepage weiter unten unter Veranstaltungen Aktuell und unter Termine & Programme. 

 

Alternative zu abgesagten Präsenzveranstaltungen:

Alternativ bieten wir für einige Veranstaltungen online Termine an. Informationen zu technischen Anforderungen und einen Link zur Einwahl erhalten Sie per E-Mail nach Ihrer Anmeldung.


Veranstaltungen März 2024

Aus dem Programm 2024 und aktuelle Veranstaltungen!


17. März Veranstaltung in Langenholzen!


Veranstaltungen aus unserem Programm März


März bis April  Amphibienschutz:

 

Mithilfe bei der Krötenwanderung

Allabendlich ab ca. Mitte März (je nach Witterung auch schon früher) in der Dämmerung wandern Kröten, Frösche und Molche zu ihren Laichgewässern zurück. Die NABU Amphibienschutz AG und die NAJU-Gruppen helfen kräftig mit, die Tiere unbeschadet über die befahrenen Straßen zu bringen. Insbesondere jede Hilfe bei der Errichtung von Schutzzäunen und Gäste zur Unterstützung bei Sammlung und Erfassung der wandernden Frösche, Kröten und Molche sind sehr willkommen! 

 

Sammelstellen und die jeweiligen Ansprechpartner:innen:

 

L 466-Rhüden/Lamspringe: Susanne und Thomas Engel, thomas.engel@nabu-hildesheim.eu und Ulrike und André von Raison, andre.von.raison@naju-lamspringe.de

 

 

K 58-Rhüden/Bornum: Susanne und Thomas Engel, thomas.engel@nabu-hildesheim.eu   

  

 

L488-Lamspringe: Westerberg/Ohlenburg: Andreas Kaether, andreas.kaether@naju-lamspringe.de und Franziska Wolter, wolter-franziska@web.de

 

 

Alfeld-Eimsen: Anja Walter, anja.walter@aol.com

 

 

Derneburg – Am Hagen: Simone Flohr, simone.flohr@nabu-hildesheim.eu

 

 

Derneburg – Schloss: Bettina Irmer, u.irmer@web.de

 

 

 

Nordstemmen, unterhalb der Marienburg: Ingrid Schneider, schneider-ing@web.de

 

 

Röderhof – Betreuung BUND: Claudia Keil, claudia.keil@gmx.de

 

 

Hildesheim - Stadtgebiet: Untere Naturschutzbehörde Stadt Hildesheim, umwelt@stadthildesheim.de

 

 

Bei Fragen wenden Sie sich an Thomas Engel, thomas.engel@nabu-hildesheim.eu oder Tel. 0176-48092803.  

************************************************

 Donnerstag, 7. März, 19 Uhr 


Licht aus, Nacht an – Die Auswirkungen künstlicher
Beleuchtung bei Nacht auf Fledermäuse


Der Wechsel von Tag und Nacht ist der wichtigste Taktgeber des Lebens. Zwei Drittel aller Wirbellosen und ein Drittel aller Wirbeltierarten sind nachtaktiv, darunter auch unsere
heimischen Fledermäuse. Für diese Lebewesen gehört die Dunkelheit zu ihrem natürlichen Lebensraum dazu. Was aber, wenn die Nächte nicht mehr wirklich dunkel sind? Am Beispiel von Fledermäusen soll erläutert werden, wie sich die zunehmende Lichtverschmutzung auf Lebenswesen auswirkt und welche Möglichkeiten es gibt, die Beleuchtung einfach und sinnvoll zu reduzieren, damit die Nacht auch „Nacht“ bleiben kann.
Anmeldung: unter jonathan.langenbusch@web.de erforderlich. Wenn ihr noch Fragen habt, meldet euch gerne. Ort: NABU-Treff, Braunschweiger Str. 23, 31134 Hildesheim.

 

 

********************************************

 

 Freitag, 8. März, 19 Uhr - Hinweis: der Termin wurde aufgrund der Wetterbedingungen vom vormals 1. März auf den 8. März verschoben!!!


Amphibienbestimmung und Arbeit am Amphibienzaun in der Praxis


Der Amphibienfachmann, Andreas Kentler, zeigt am Amphibienzaun am Steinberg die heimischen Amphibien und, wie man sie bestimmt. Treffpunkt Parkplatz Kupferschmiede. Bitte achten Sie bei der Anfahrt auf die wandernden Amphibien. Bitte an Taschenlampe, Warnweste, und wetterfeste Kleidung denken. Die Veranstaltung ist wetterabhängig!  
Anmeldung bei Andreas Kentler, unter Telefon 0173 860 1792 oder unter E-Mail: thomas.engel@nabu-hildesheim.eu.

 

*******************************************

 

Samstag, 9. März, 10 – 15 Uhr

 

Rettet die Eschenallee!

 

Der Arbeitseinsatz umfasst das Freischneiden der Bäume im Bodenbereich. Wenn möglich Handschuhe, Gartenschere, Freischneider etc. mitbringen. Treffpunkt: Kulturherberge, Wernershöhe 2, 31079 Wrisbergholzen. Fragen und Anmeldung an: andreas.kaether@baumbotschafter.de.

 

******************************************

 

Mittwoch, 13. März, 19 Uhr

 

Stadtnatur- Naturstadt

 

Vortrag und Gründungsveranstaltung des Teams Hildesheim Stadt in der Ortsgruppe Hildesheim, NABU-Treff, Braunschweiger Str. 23, 31134 Hildesheim. Städte sind kein naturfreier Raum, etliche Arten haben sich speziell an die besonderen Bedingungen der Stadt angepasst, nutzen z.B. auch die höheren Temperaturen im Vergleich zur unbebauten Landschaft. Allein schon die beanspruchte Fläche – Hildesheim erstreckt sich über mehr als 90 km2 – erfordern es, dass wir auch innerhalb der Stadt wirksamen Naturschutz betreiben, Stichworte sind Grünflächenpflege, Gebäudebrüter, Straßenbaumarten und Flächenversiegelung. Auch die Art und Weise, wie wir Umweltschutz in der Stadt betreiben und auf den Klimawandel reagieren, hat Auswirkungen auf die Natur innerhalb und außerhalb der Stadt. Der Vortrag ist ein Streifzug durch die Stadtnatur mit Bemerkungen zu den genannten Schwerpunktthemen sowie Erläuterungen zu den NABU-Positionen – der Bundesverband verabschiedet zum Zeitpunkt des Vortrags ein Positionspapier zum Thema. Anschließend wollen wir gemeinsam überlegen, wie wir uns aufstellen können und wo wir uns engagieren wollen, um dem Stadtnaturschutz in Hildesheim eine starke Stimme zu verleihen. Weitere Infos und Anmeldung bis 08.03.2023 bei ulrich.tammler@nabu-bw.de oder telefonisch unter 0170 522 44 23. Ich freue mich auch, wenn mir bei der Vorbereitung jemand helfen möchte.  

 

******************************************

 

Samstag, 16. März, 6:30 Uhr, Dauer ca. 3 – 4 Stunden

 

Vogelkonzert im Natura2000-Gebiet Hildesheimer Wald

 

Die Spechtbalz ist in vollem Gange, dazu kommen einige unserer besten Sänger jetzt besonders gut zur Geltung. Die geplante nationale Schutzgebietsausweisung erfordert einige Kommentare zur Bedeutung von Natura2000-Gebieten. Treffpunkt: Bushaltestelle Diekholzen Schule. Anmeldung unter ulrich.tammler@nabu-bw.de, spontan Entschlossene können aber gern dazustoßen. 

  

***************************************

Samstag, 23. März, 14 – 16 Uhr

Auf Entdeckungstour durch den NABU-Garten


Holen Sie sich Tipps und Anregungen für naturnahe Gartengestaltung.
Anmeldung bitte an susanne.engel@nabu-hildesheim.eu. Treffpunkt: Seebothstraße, Parzelle 118, 31137 Hildesheim.


Unser komplettes Programm für die 1. Jahreshälfte 2024


Download
Programm 1_2024 Online-Version 26.02..20
Adobe Acrobat Dokument 1.0 MB

Der Kiebitz ist "Vogel des Jahres 2024"

Alle Informationen dazu finden Sie   hier:

Foto: Claudia Lippels
Foto: Claudia Lippels
Foto: Claudia Lippels
Foto: Claudia Lippels


Fast 120.000 Menschen haben bei der Wahl zum Vogel des Jahres mitgemacht – und dabei am häufigsten den Kiebitz gewählt. Der „Gaukler der Lüfte“ war früher noch sehr häufig zu sehen, mittlerweile aber gilt er als stark gefährdet.


An Geburtstage & Jubiläen und denken!

z.B. Mit einer Geschenk Mitgliedschaft beim NABU!

Geht auch einjährig!

Download
NABU Antrag_Geschenkmitgliedschaft_07_20
Adobe Acrobat Dokument 1.4 MB

Vögel erkennen....

Zipzalp, Foto NABU
Zipzalp, Foto NABU

Vögel füttern, aber richtig. Auch ganzjährig sinnvoll!

Vögel füttern, aber richtig!

 

Das Füttern von Vögeln zur Winterzeit hat nicht nur in Deutschland eine lange Tradition. Es ist bei vielen Vogelfreund*innen beliebt und ermöglicht es, die Tiere aus nächster Nähe zu beobachten. So ist das Füttern nicht nur ein Naturerlebnis, sondern vermittelt zudem Artenkenntnis. Nur was man kennt, kann man schützen. Wo sonst kann man vom Spatz bis zum Buntspecht so etwas hautnah erleben? Grundsätzlich ist eine Vogelfütterung das ganze Jahr über möglich, aber vor allem im Winter empfehlenswert. Am besten verwenden Sie Futtersilos, da hier das Futter nicht verdirbt, sich keine Nahrungsreste sammeln und keine Verunreinigung durch Vogelkot entsteht wodurch Krankheitserreger übertragen werden können. Futterspender müssen so gebaut und angebracht werden, dass das Futter auch bei starkem Wind, Schnee und Regen nicht durchnässt wird, da es sonst verdirbt oder vereist. Geeignete Futtersilos sind „wartungsfrei“. Hier können Sie Futter für einen längeren Zeitraum anbieten. Sie müssen normalerweise nur vor und nach der Wintersaison gereinigt werden.

 

Sollten Sie dennoch herkömmliche Futterhäuschen verwenden, dann bitte regelmäßig mit heißem Wasser reinigen und  täglich nur wenig Futter nachlegen. Platzieren Sie Futterspender an einer übersichtlichen Stelle, sodass sich keine Katzen anschleichen und Sie gleichzeitig gut beobachten können. Bäume oder Büsche in der Nähe zur Deckung sind schön, ein Balkon ist auch gut. Hierbei darauf achten, dass sich in der Nähe befindliche Glasscheiben für die Vögel nicht zu tödlichen Fallen werden. Vermeiden Sie Durchsichten oder Spiegelungen in Ihren Fenstern. Bekleben Sie gefährliche Scheiben von außen am besten mit Streifenmustern. Alternativ können Futterstellen auch direkt an Fensterscheiben angebracht werden, da eventuelle Kollisionen bei den kurzen Anflugwegen weniger gefährlich sind.

 

Welches Futter eignet sich am besten? Als Basisfutter, das im Zweifel von fast allen Arten gefressen wird, eignen sich Sonnenblumenkerne. Bei ungeschälten Kernen fällt zwar mehr Abfall an, dafür verweilen die Vögel aber länger an Ihrer Futterstelle. Freiland-Futtermischungen enthalten zusätzlich andere Samen unterschiedlicher Größe, die von unterschiedlichen Arten bevorzugt werden. Für Weichfutterfresser wie Amseln, Wacholderdrossel, Rotkehlchen oder Heckenbraunelle kann man zusätzlich Rosinen, Obst, Haferflocken und Kleie anbieten. Fertige Energieblocks und Meisen Knödel als Fettfutter gibt es sogar schon mit Insekteneinlage! Wichtig: keine Küchenreste oder Brot anbieten. Wollen Sie noch mehr für unsere gefiederten Freunde tun? Dann ist der naturnahe Garten die beste Hilfe! Nicht kalte Winter sind die größte Bedrohung für Gartenvögel, sondern mangelnde Insektennahrung oder fehlende Brutplätze im Frühjahr. Aber das ist ein eigenes Thema! Übrigens: die richtigen Futtersilos und auch artgerechtes Vogelfutter sind in unserem Hildesheimer NABU Büro in der Dingworthstraße 38 erhältlich.

 

NABU Dieter Goy

 

Download
Vögel füttern richtig NABU Flyer nb4108.
Adobe Acrobat Dokument 4.3 MB

Download
Vögelfütterung Flyer 2019 LBV-NABU.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.3 MB

Hilfe für verletzte Vögel und kleine Wildtiere!

Hilflosen Vogel gefunden: was tun?