Aktuell


Am Samstag den 24.03.2018 eröffnet im Familienpark Sottrum die neue Dauerausstellung zum Thema WOLF. 

 

Konkrekt: 

 

# Wolf

 

Ich werde ein Quiz konzipieren, was speziell auf die dort gezeigten Infos abzielt und für Kinder gemacht ist.

 

Es soll die Möglichkeit geben, verschiedene Trittsiegel in Ton anzufertigen.

 

Ein Wolfsbotschafter wird Rede und Antwort stehen zum Thema Wolf. 

 

# Tamaskan Hunde Info 

 

Der Pro-Tamaskan-Club wird seine Hunde (wolfsänhliche Hunde ohne Wolf in den Genen) präsentieren 

 

# NAJU ( Hildesheim / Lamspringe) 

 

Anfrage läuft 

 

# Vorträge zum Thema Wolf 

 

vakant 

 

Wer könnte sich vorstellen an diesem Tag mit vor Ort zu sein ? Das Zeitfenster würde ich wie folgt nennen:

 

um 09.45 Uhr Treffen zum Aufbau

 

ab 10.00 Uhr Einlass in den Park 

 

um 15.00 Uhr große Eröffnung der Ausstellung (rotes Band durchtrennen,etc) 

 

Mit wölfischem Gruß 

 

Sven

 

Wolfsbotschafter

 

Sven Futterer 

 

Dammstraße 24 

 

31195 Lamspringe 

05183 50 11 88 4 und 0176 922 59 333


Hallo liebe Leute der Wolf AG,

 

oft wurde ich bei Vorträgen oder Infoständen gefragt : "...wann kommt der Wolf zu uns nach Hildesheim...?" und ich blieb die Antwort immer schuldig, denn den Lauf der Natur kann niemand voraussehen. Seit Ostern 2017 ist es nun amtlich : Canis Lupus ist im Landkreis unterwegs. Und nicht nur bei uns, sondern auch im Raum Seesen - Bad Gandersheim - Bockenem - Salzgitter. Erste Foto- und Videobeweise belegen dies eindeutig. Auch ein Opfer hat es schon gegeben : im Raum Ortshausen (sdl. Bockenem) wurde ein getötetes Mufflon* gefunden; der Wolf kann als Verursacher nicht ausgeschlossen werden.

 

Die sozialen Netzwerke und der Nachrichtendienst WhatsApp laufen direkt auf Hochtouren um vermeindliche Sichtungen / Risse in die Welt hinaus zu melden...

 

Was nun zählt sind sachliche Darstellungen und Fakten: solange der Wolf nicht eindeutig als Verursacher feststeht (im Fall des Mufflons ist eine DNA Probe versäumt worden - innerhalb von 24 Std. muss die Probe im Labor sein), kann auch jeder andere Beutegreifer wie Luchs oder wildernder Hund der "Täter" gewesen sein.

 

Was ist zu tun wenn man eine Sichtung hat oder auf eine vermeindliche Fährte / Kot findet :

Hier ist der Link zur Seite des Wildtier Management´s auf der man Protokolle und Ansprechpartner findet:

http://www.wildtiermanagement.com/wildtiere/haarwild/wolf

Wer sich nicht ganz sicher ist, kann seine Sichtung auch gerne an mich mailen bevor die Meldung an die Jägerschaft raus geht...

 

Generell gilt: wer eine Fährte findet, sollte diese immer gegen die Laufrichtung abgehen. Wenn man nicht weiß wie jung/alt die Spur ist, verhindert man somit dem Tier auf den Fersen zu sein und es quasi vor sich her zu scheuchen (unbewusst).

 

Wölfe markieren mit Ihrem Kot ihr Revier und tun dieses an markanten Stellen : z.B. Wegekreuzungen. Im Gegensatz zu unseren Haushunden kotet der Wolf gerne mitten drauf um einem potentiellen Konkurrenten auch die Chance zu geben seine Markierung zu bemerken. Auffällig ist der strenge Geruch und die sichtbaren Inhalte (Knochen- und Fellreste des Beutetieres).Ganz wichtig : NICHT ANFÜTTERN !!!

 

Achtet auf Zeitungsartikel:

und hinterfragt immer: ist diese Meldung /Foto/ Video die ich per WhatsApp bekommem habe wirklich von hier; wer ist der Verfasser. Fakenews sind in  unserer heutigen Zeit schnell verbreitet und das macht Isegrim die Rückkehr garantiert nicht leichter.

 

Im diesem Sinne wünsche ich Euch allen ein schönes 1. Mai Wochenende

und verbleibe mit wölfischen Grüßen

Sven

 

# *Mufflon: https://de.wikipedia.org/wiki/Mufflon

- wurde hier angesiedelt zur Trophäenjagd

- hat im Vorharz keine Fluchtstrategie (Flucht in die Berge)

- dadurch wird dem Wolf oft nachgesagt, er rotte das Mufflon aus


Wolf im Landkreis Hildesheim gesichtet

Bild: HAZ
Bild: HAZ

" Zum ersten Mal ist im Landkreis Hildesheim ein Wolf gesichtet worden. Bei einem am Ostermontag zwischen Hotteln und Ingeln-Oesselse entdeckten Tier handelt es sich offenbar tatsächlich um einen Wolf. Experten warnen vor Panik ..." (HAZ, 18.04.2017)

- Den ganzen Artikel finden Sie hier >

 

Dazu die Veröffentlichungen zum Download:

Download
201704-19 Wolf im LK Hi HAZ.jpg
JPG Bild 203.2 KB
Download
201704-20 Wolf Hildesheim_HAZ print.jpg
JPG Bild 1.3 MB

TV-Tipp: "Die Odyssee der einsamen Wölfe"

"Am Beispiel von drei Wanderwölfen aus Italien, Deutschland und Slowenien erzählt die zweiteilige Dokumentation "Die Odyssee der einsamen Wölfe" von der Rückkehr des Wolfes nach Zentraleuropa und betrachtet das Thema aus der Perspektive der europäischen Wolfsforschung. Am 23. und 30. April um 19:30 Uhr (ZDF)." (20.04.2017)


Niedersachsens Umweltminister stellt Fünf-Punkte-Plan vor

Im RTL-Talk der Woche zum Thema Wolf stellte Umweltminister Stefan Wenzel am 22.03.2017 seinen Fünf-Punkte-Plan vor. Das Interview finden Sie hier >


IG Wolf

Wolf (Canis lupus), Foto: Eric Höfs
Wolf (Canis lupus), Foto: Eric Höfs

Die IG Wolf trifft sich einmal im Quartal im NABU Büro.


Dabei informieren wir uns und unsere Gäste über die aktuelle Verbreitung des Wolfes sowie die Folgen und Herausforderungen, die sich aus seiner Rückkehr für Gesellschaft und Natur ergeben.


Darüber hinaus werden wir zu verschiedenen Anlässen Informationsstände organisieren, um die Öffentlichkeit aufzuklären und bei ihr für Akzeptanz gegenüber dem Wolf zu werben.


Es wird mittelfristig angestrebt, durch den Austausch von Wissen und Erfahrungen ein Netzwerk von "Wolfsfreunden" aufzubauen,  von dessen Wirken dann nicht nur 'Isegrim', sondern auch eine Reihe anderer heimischer Tierarten profitieren sollen.


Das aktuelle Projekt der Arbeitsgemeinschaft ist die Einrichtung einer Dauerausstellung zum Thema Wolf im Familienpark Sottrum bis zum Frühjahr 2017. (Stand: 30.11.2016)

Ihr Ansprechpartner und Wolfsbotschafter:

 

Sven Futterer

Tel. 051 83 / 501 18 84

sven.futterer@t-online.de


NABU/J. Noack
NABU/J. Noack

 

NABU-Broschüre „Willkommen Wolf“ (PDF) >

(Broschüre "Willkommen Wolf", A5-Format, 32 Seiten. Zu bestellen für 1,50 Euro plus Versandkosten beim NABU Natur Shop, Am Eisenwerk 13, 30519 Hannover, Tel. 05 11-2 15 71-11 oder -81, Fax 05 11-1 23 83-14, Info@NABU-Natur-Shop.de)

 

Das Wolfsbüro des NLWKN >

"Im Wolfsbüro werden Meldungen über Nutztierrisse einschließlich der Ausgleichszahlungen sowie Anträge auf Präventionsmaßnahmen bearbeitet. Alle Maßnahmen des niedersächsischen Wolfsmanagements werden hier koordiniert. Außerdem ist das Wolfsbüro zentrale Anlaufstelle für die Bürger- und Nutztierhalterberatung und es wirkt an der Öffentlichkeitsarbeit mit.

Das Wolfsbüro arbeitet dabei im Auftrag des Umweltministeriums u. a. mit verschiedenen Behörden, der Landwirtschaftskammer, der Landesjägerschaft Niedersachsen, den Wolfsberatern und den anerkannten Wolfsauffangstationen zusammen."


E-Mail an Sven Futterer per Kontaktformular:

Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.